Vor der Haustür stehend, alles so zum Greifen nah und dann ist der Schlüssel weg. Das steht wohl bei jedem auf der Alptraumliste ganz weit oben. Nicht nur, dass das Ganze mega ärgerlich ist, sondern zudem auch ganz schön ins Geld gehen kann. Um eins vorweg zu nehmen, der Kreditkarten-Trick funktioniert längst nicht bei jeder Tür und manchmal lohnt es sich mehr als nur einen Schlüsseldienst anzurufen, um Preise zu vergleichen, bevor übereilt der Erstbeste in Auftrag gegeben wird. 

Doch was ist sonst noch zu tun? Muss dein Schloss vom Schlüsseldienst ausgetauscht werden oder reicht es, den Ersatzschlüssel nachmachen zu lassen? Gibt es vielleicht sogar eine Versicherung, die dich aus dem Schlamassel zieht und für die Kosten des Schlüsselverlustes aufkommt?

Schlüsselversicherung

Hier die Antworten zu deinen wichtigsten Fragen rund um die spannende Materie der Schlüsselversicherung:

1. Schlüssel nachmachen lassen oder lieber Schloss komplett austauschen?

2. Warum braucht man eine Schlüsselversicherung?

3. Wann übernimmt die Hausratversicherung Schlüsselverlust?

4. Deckt die Haftpflichtversicherung Schlüssel?

5. Schlüssel von der Arbeit verloren  — wer übernimmt die Kosten?

7. Weitere Schlüssel-Fauxpas und was du (nicht) tun solltest

8. Lemonade Privathaftpflichtversicherung — inklusive Schlüsselverlust

Schlüssel nachmachen lassen oder lieber Schloss komplett austauschen? 

Überlege am besten als erstes, wo genau der Schlüssel verloren gegangen sein könnte. Warst du gerade mit ein paar Freund*innen draußen schwimmen, und der Schlüssel liegt wahrscheinlich noch auf der Wiese im hohen Gras oder sogar auf dem Grund des Sees? Oder könnte dir jemand den Schlüssel samt Portemonnaie aus dem Rucksack in der S-Bahn geklaut haben? 

So ähnlich ist’s Lemonade Kundin Sangolana passiert. Ihr wurde am Bahnhof das Portemonnaie samt Ersatzschlüssel für die Mietwohnung gestohlen:

„Nach dem ersten Schock hatte ich wahnsinnige Angst, dass jemand mit dem geklauten Schlüssel in meine Wohnung eindringt. Und ich hätte absolut nicht damit gerechnet, dass Lemonade für die Neuanschaffung eines Schlüssels und Schlosses aufkommen würde.

Je nachdem, wie hoch das Risiko ist, dass jemand deinen Schlüssel mit deiner Adresse in Verbindung bringen könnte, solltest du in Erwägung ziehen, das Schloss komplett ersetzen zu lassen. Besteht auch nur die geringste Chance, dass dein Wohnungsschlüssel in die falschen Hände geraten könnte und jemand in deine Bude einsteigt, lass’ lieber das gesamte Schloss austauschen. Logischerweise hat hier auch deine Vermieter*in ein Mitspracherecht und in vielen Fällen wird diese auf Nummer sicher gehen wollen und darauf bestehen, dass das Schloss ausgetauscht wird. Also als erstes Vermieter*in anrufen!

Natürlich ist niemand vor Schlüsselverlust gefeit. Nobody is perfect und irgendwie hat der Schlüsselbund die dumme Angewohnheit, schneller zu verschwinden, als deine anderen Besitztümer. Macht es also Sinn, für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und sich eine Schlüsselversicherung zuzulegen? Oder hast du vielleicht schon eine Versicherung, die Schlüsselverlust oder Schlüsseldiebstahl abdeckt?

Warum braucht man überhaupt eine Schlüsselversicherung? 

Legitime Frage. An dieser Stelle lässt sich sagen, dass Haustürschlüssel an sich nicht wirklich teuer sind und solltest du ein Oldschool-Schloss mit deinem eigenen Geld ersetzen müssen, sprengt das wahrscheinlich nicht dein Konto. Was jedoch richtig ins Geld gehen kann, ist, wenn du schon ein einziges modernes Zylinderschloss samt Schlüssel oder beispielsweise die gesamte Schließanlage für ein Mehrfamilienhaus austauschen lassen musst. In diesem Fall  müssen eventuell eine Unmenge an Schlössern ersetzt und Schlüssel dupliziert werden und wenn du’s vermasselt hast, dann geht alles auf deine Kosten. 

Nun lass’ uns mal checken, ob Schlüsselverlust nicht eventuell schon von deiner Hausrat- und Haftpflichtversicherung (falls du beide hast) abgedeckt wird.

Wann übernimmt die Hausratversicherung Schlüsselverlust?

Kurzes Recap die Hausratversicherung schützt dein Hab und Gut gegen Schäden durch beispielsweise Leitungswasser und Einbruchdiebstahl. Also, wenn deine Wohnung einen Rohrbruch hat und dein schickes Sofa ruiniert, oder wenn eine Dieb*in einbricht und deinen Laptop mitgehen lässt, hält dir die Hausratversicherung den Rücken frei.

Für die Gesamtübersicht aller (in der Regel) versicherter Schäden, wirf’ gerne einen Blick in die Tabelle: 

Schlüssel versichern

Versicherung SchlüsselHäh —  und was hat das jetzt mit deinem Schlüssel zu tun? Im Endeffekt springt die Hausratversicherung nur ein, wenn es zu einem der aufgelisteten Schäden gekommen ist. Am wahrscheinlichsten sind Einbruchdiebstahl und Raub, bei denen Schlüssel und Schlösser in Mitleidenschaft gezogen werden können.  Sollte also jemand bei dir einbrechen und dabei dein Schloss zerstören (egal ob eigene Wohnung oder Mietwohnung), wird das in der Regel von der Hausratversicherung mitversichert. Genauso, wenn dir jemand bei einem Raub deinen Schlüssel klaut, anschließend bei dir einbricht und deine (Wert-)Sachen mitgehen lässt (Achtung! Bargeld ist nicht überall mitversichert). 

Wird dir dein Schlüssel jedoch außerhalb deines Hauses durch einfachen Diebstahl entwendet, übernimmt das die Hausratversicherung in der Regel nicht. Also die Kosten, die das Ersetzen des Schlosses mit sich bringt. 

Doch wirf nicht gleich die Flinte ins Korn — in solchen Fällen rettet dir womöglich die Haftpflichtversicherung den Allerwertesten. 

Deckt die Haftpflichtversicherung Schlüssel?

Auch hier ganz kurz zur Erinnerung, für was die private Haftpflichtversicherung eigentlich gut ist: Wenn’s hart auf hart kommt, schützt sie dich, solltest du aus Versehen anderen oder deren Sachen Schaden zufügen.

Es dreht sich bei der Haftpflicht immer um fremde Sachen. Also im Klartext sind Fälle wie, „ich bin auf meinen Laptop getreten”, oder „ich hab mein Handy ins Klo fallen lassen“ nicht abgedeckt. 

Und jetzt das Ganze auf Schlüssel bezogen: Während eigene Schlüssel vom Schutz ausgeschlossen sind, springt die Haftpflichtversicherung möglicherweise beim Verlust fremder Schlüssel ein. Verlierst du also den Schlüssel zu der Wohnung oder dem Haus, das du besitzt, hält dir leider keine Versicherung den Rücken frei (es sei denn, es ist ausdrücklich so beschrieben). Handelt es sich jedoch um eine gute private Haftpflichtversicherung, ist Schlüsselverlust meistens mit inbegriffen, wenn’s denn um den Schlüssel deiner angemieteten Wohnung geht. Zu den Policen, in denen dieser Part fehlt, kann man Schlüsselverlust normalerweise als Zusatzbaustein mit einem kleinen Aufpreis hinzufügen. Auf jeden Fall solltest du, falls du schon eine Privathaftpflichtversicherung hast (ja, deine Mama hat recht, sie gehört zu den Basics, die jeder haben sollte), überprüfen, ob diese einen Absatz über Schlüssel enthält. 

FYI, zum besseren Verständnis —  in Versicherungssprache ist der Schlüssel zu deiner Wohnung dein eigener, privater Schlüssel; Schlüssel zur Mietwohnung werden als fremde, private Schlüssel bezeichnet. Und dann existieren auch noch eigene berufliche und fremde berufliche Schlüssel. Wie du bestimmt schon gedacht hast, beschreiben diese deine Dienstschlüssel — und unterscheiden sich darin, ob du nun selbstständig bist oder irgendwo angestellt. Klingt kompliziert? Ist es definitiv. Aber wirf’ gerne zum besseren Verständnis einen kurzen Blick auf die Tabelle, in der wir auf einige der Schlüsselarten eingehen.

Schlüsselversicherung Schlüssel

Schlüsselversicherung Tabelle

Fun Fact — sobald Schlüssel Teil der Police sind, macht es für die Haftpflichtversicherungen keinen Unterschied, ob der Schlüssel für die Mietwohnung verloren gegangen ist, oder geklaut wurde. 

Aber Vorsicht —  wie viel du am Ende zurückbekommst, sobald der Schaden bestätigt wurde, hängt hauptsächlich von den folgenden zwei Faktoren ab: 

  • Deckungsgrenze — normalerweise liegt die Versicherungssumme, auch Deckungssumme genannt, der Privathaftpflichtversicherung zwischen 5 und 10 Mio. Euro. Das bedeutet, dass im Schadensfall anfallende Kosten bis zu diesem Maximalbetrag von der Versicherung übernommen werden. Jedoch gilt bei vielen Versicherungen für Schlüsselverlust eine bestimmte Deckungsgrenze, die viel geringer als die Versicherungssumme ist. Lohnt sich, das genauer unter die Lupe zu nehmen, damit du am Ende nicht mit deinen Kosten im Regen stehst. Man muss aber dazu sagen, dass auch mit Deckungsgrenze die Deckung im Regelfall ausreicht —  liegt diese bei einem Prozent der Versicherungssumme von 5 Mio. Euro, kommt  man noch immer auf 50.000 Euro.
  • Selbstbeteiligung — die Selbstbeteiligung oder auch Selbstbehalt legt deine Beteiligung an einem möglichen Schaden fest. Sie wird so bezeichnet, weil du dich selbst am versicherten Schaden beteiligst, und dieser Betrag am Ende von der Versicherungszahlung abgezogen wird. Kommt es nun also zum Schadenfall und deine Selbstbeteiligung ist fast so hoch wie der angefallene Schaden, lohnt es sich eventuell gar nicht erst, den Schaden überhaupt zu melden. 

Noch was Wichtiges: Reagieren solltest du im Fall von Schlüsselverlust immer sehr schnell — schließt eine Einbrecher*in, die deinen Schlüssel durch Diebstahl ergattert hat, deine Wohnungstür auf und klaut alle deine Wertsachen, übernimmt das auch die Hausratversicherung nicht. Nur bei Einbruch oder Raub. 

Und jetzt mehr zum Thema berufliche Schlüssel, das wir oben kurz angeschnitten haben. Lies weiter, um zu erfahren, welche Partei im Fall von Arbeitsschlüsselverlust einspringt.

Schlüssel von der Arbeit verloren, wer übernimmt die Kosten?

Hat deine Arbeit dir einen Schlüssel oder Chipkarten (die werden übrigens wie Schlüssel behandelt) gegeben, besteht natürlich immer die Gefahr, dass du diesen auch verlieren könntest. Bist du etwas schusselig oder denkst, das könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren, lohnt es sich für dich eventuell, deine Haftpflichtversicherung so zu erweitern, dass auch Arbeitsschlüssel abgedeckt werden. 

Doch jetzt kurz die Ohren spitzen — ob deine Versicherung (mit Erweiterung für Arbeitsschlüssel) nun den Schlüsselverlust auch übernimmt, hängt vom Level der Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit den verlorenen Schlüsseln ab. Ist dein beruflicher Schlüssel aufgrund von grober Fahrlässigkeit verlorengegangen, ist davon auszugehen, dass du selbst blechen und für alle anfallenden Kosten, wie beispielsweise das Ersetzen der Schlösser, aufkommen musst. Doch was fällt unter die Kategorie grobe Fahrlässigkeit? Lass uns mal das bekannte Szenario vorstellen, bei dem du den Schlüssel unter die Fußmatte legst, damit ihn jemand anders anschließend benutzen kann. Wird der Arbeitsschlüssel dann geklaut, hast du das zum größten Teil selbst zu verschulden und in der Regel springt dann niemand für dich in die Bresche. Übrigens — dieselben Regeln gelten, wenn du den Schlüssel vom Firmenwagen (wow fancy) verlierst beziehungsweise dieser wegkommt. Die Privathaftpflicht deckt normalerweise nur Fälle von leichter Fahrlässigkeit ab.

Und jetzt noch zu zwei weiteren ärgerlichen Schlüssel-Fails, die unglücklicherweise viel zu oft vorkommen.

Weitere Schlüssel-Fauxpas und was du (nicht) tun kannst

Zwei leider nicht zu seltene Fälle: a) dein Schlüssel bricht im Schloss, b) du hast dich ausgeschlossen. Springt deine Privathaftpflichtversicherung hier ein, was denkst du?

Schlüssel bricht im Schloss

Erstmal muss man natürlich wieder zwischen eigenem und fremdem Schlüssel entscheiden. Bricht dein Schlüssel in deinem Schloss, also dem deiner Eigentumswohnung oder deines Hauses, fällt das nicht unter den Verantwortungsbereich der Haftpflichtversicherung.

Passiert dasselbe Szenario mit deiner Mietwohnung,  wird das von vielen (aber nicht allen) Privathaftpflichtversicherungen übernommen. Auch hier hilft ein Blick aufs Kleingedruckte in deiner persönlichen Versicherungspolice. 

Ich hab’ mich ausgeschlossen

Bereite dich mental darauf vor, denn hier gilt schlicht und einfach — Shit happens. In diesem Fall zieht dich keine Versicherung aus der Klemme. Zunächst bist dann besonders aufgeschmissen, wenn du nur im Besitz eines einzigen Schlüssels bist. Denn der liegt jetzt drinnen, während du belämmert draußen stehst. Wir empfehlen dir generell den Besitz eines Zweitschlüssels, den eine gute Freund*in oder ein Familienmitglied für dich aufbewahren kann. Ist auch praktisch, wenn du durch die Welt reist und mal jemanden zum Lüften oder Blumengießen brauchst.  

Doch wie sieht so eine Privathaftpflichtversicherung inklusive Schlüsselverlust in der Realität aus? Schau’ dir den Fall von Lemonade an.

Lemonade Privathaftpflichtversicherung — inklusive Schlüsselverlust

In der Privathaftpflichtversicherung von Lemonade ist Schlüsselverlust abgedeckt. Zusätzlich gilt: Deckungsgrenze = Versicherungssumme. Sobald der Schaden also genehmigt wurde, übernimmt Lemonade diesen möglicherweise bis zur Grenze der Versicherungssumme. 

Zudem genießt du mit Lemonade volle Flexibilität und kannst deine Police individuell anpassen, eine Versicherungssumme zwischen 5 und 10 Mio. Euro wählen, oder sogar deine Selbstbeteiligung auf 0 setzen. Das bedeutet, dass du im (genehmigten) Schadensfall keine der anfallenden Kosten selbst übernehmen musst. 

Außerdem ist die Schadensabwicklung mit Lemonade kinderleicht — du  kannst Schäden ganz einfach in der App per Video melden, komplett ohne nervigen Papierkram. Sollte dein Fall etwas komplizierter sein, meldet sich jemand vom Lemonade Schadenteam bei dir und steht dir während des Prozesses mit Rat und Tat zur Seite.

Es ging alles total schnell und unkompliziert. Die Mitarbeiter*innen sind auch sehr nett und ich hatte das Gefühl, sie haben meine Interessen im Blick. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass sowas bei einer Versicherung gängig ist.”
Lemonade Kundin Sangolana

Share