Egal wo du dich auf deiner Baby-Journey befindest – ob du nun schon zur Gruppe der werdenden Eltern gehörst, oder erst anfängst darüber nachzudenken, Nachwuchs in die Welt zu setzen – früher oder später kommt der Punkt, an dem du dich mit der Sicherheit deines Zuhauses auseinandersetzen musst. Laut dem AXA Kindersicherheitsreport und der GfK Finanzmarktforschung passieren nämlich 60 Prozent der Unfälle, die Kinder bis zum Alter von 5 Jahren betreffen, im eigenen Zuhause oder im häuslichen Umfeld.

Wahrscheinlich haben die Meisten von uns schonmal den Ausdruck „etwas kindersicher machen” gehört… aber was ist eigentlich genau damit gemeint?

Die Kurzfassung: Es ist ein Weg, um sicherzugehen, dass dein Zuhause eine ungefährliche und möglichst unfallfreie Umgebung darstellt, in der dein Wonneproppen in Ruhe wachsen und gedeihen kann. Und vor allem in der du nebenbei auch andere Sachen erledigen kannst, ohne jede Sekunde ein Auge auf den Nachwuchs werfen zu müssen.

Kindersicherung der Wohnung
Wir kennen dieses Baby nicht persönlich, aber sie ist einfach total knuffig.

In der Ruhe liegt die Kraft – Expert:innen raten, dass du deine Wohnung schon circa drei Monate vor Ankunft des Nachwuchses babysicher machst – und das Ganze dann wiederholst, sobald das Baby mit dem Krabbeln beginnt. 

Es fühlt sich vielleicht wie ein Jahrzehnt an, bis dein Kleines anfängt, wirklich mobil zu werden, aber du wirst erleichtert sein, dass du dich früh genug um das Thema Sicherheit gekümmert hast. Hey, niemand hat gesagt, dass Elternsein entspannend ist, aber du kannst dir durch gute Planung etwas mehr Entspannung in deinen Alltag holen.

Hier kommt deine Checkliste zur Kindersicherheit:

Feuerlöscher plus Rauch- und Kohlenmonoxidmelder

Solltest du noch keine Rauch- und Kohlenmonoxidmelder installiert haben, ist es jetzt an der Zeit. Übrigens, in vielen deutschen Bundesländern sind im eigenen Zuhause mittlerweile Pflicht, und es gibt sogar bestimmte Regeln wie viele du wo anbringen musst. In den meisten Fällen muss es in jedem Schlaf- und Kinderzimmer, sowie Fluren, die im Notfall als Fluchtwege dienen, einen Rauchmelder geben. 

Übrigens: Wenn du Mieter bist, muss in der Regel dein Vermieter dafür sorgen, dass Rauchmelder installiert werden und du bist anschließend nur für die Wartung zuständig.

Und wie steht’s mit Kohlenmonoxidmeldern? Kohlenmonoxid, das aus defekten Heizungen, Öfen oder Kaminen austreten kann, wird normalerweise nur sehr schwer wahrgenommen – die ersten Symptome einer Vergiftung, wie Übelkeit, Schwindelgefühl oder Kopfschmerzen sind außerdem ziemlich unspezifisch. Laut einer aktuellen Studie schätzten 41 Prozent der Teilnehmer:innen das Risiko einer versehentlichen Vergiftung mit CO als eher hoch oder sehr hoch ein. Jedoch hatten nur 15 Prozent überhaupt einen CO Detektor. 

Rauchmelder werden generell hoch an der Wand oder sogar der Decke angebracht, während Kohlenmonoxidmelder auf Kniehöhe befestigt werden sollten. Kohlenmonoxid mischt sich mit der Luft deines Zuhauses und steigt nicht nach oben.

Kindersicherung Zuhause
Könnte auch unter die Kategorie moderne Kunst fallen.

Ein Feuer ist in jedem Zuhause schlimm, aber es ist besonders besorgniserregend wenn Kinder involviert sind. Sogar kleinste Brandschäden können verheerend sein, ganz abgesehen davon, dass Rauch für die winzige Lunge deines Neugeborenen extrem ungesund ist. Kauf’ dir unbedingt einen Feuerlöscher und lerne, wie man ihn benutzt. 

Solltest du technisch versiert sein, setz’ am besten auf einen intelligenten Rauchmelder. Wenn der Alarm ausgelöst wird, erhältst du so ein akustisches Signal – manchmal sogar eins mit hilfreichen Sprachanweisungen, anstelle einer einfachen Sirene.

Diese Geräte synchronisieren sich mit deinem Smartphone und teilen dir mit, was genau das Problem ist – beispielsweise, ob es sich um Rauch oder Kohlenmonoxid handelt. Übrigens hat Computer Bild den sogenannten „Nest Protector” als die No. 1 unter den intelligenten Rauchmeldern gerankt.

Upgrade dein Zuhause

Du wohnst in einer Altbauwohnung mit wunderschönen historische Details? Gemütlich. Jedoch kann dies auch einige Risiken für Babys und Welpen bergen. In Häusern, die vor 1960 und in manchen Gegenden sogar bis 1990 gebaut wurden, lässt sich möglicherweise noch Bleifarbe finden. Diese ist giftig und gesundheitsschädlich, sollte sie vom Baby verschluckt werden. Engagiere einen Profi, um eine gründliche Wohnungsinspektion durchzuführen und damit sie:er sich um die Versiegelung oder das Entfernen von Blei oder anderen möglichen Gefahrstoffen kümmert. Das ist definitiv kein Do-It-Yourself Job!

Auch alte Feuerstellen können gefährlich sein. Installiere also entweder einen feuerfesten Sicherheitszaun oder erwäge es, den Kamin für ein paar Jahre stillzulegen, bis die Kinder aus dem Gröbsten raus sind.

Heiße Heizkörper stellen eine weitere Gefahrenquelle für kleine Kinderhände dar. Solltest du noch etwas Zeit, Geduld und Geld haben, denk am besten darüber nach, dir eine Heizkörperabdeckung zuzulegen. 

Steckdosenschutz und gesicherte Kabel

Strom- und Elektrounfälle machen jedes Jahr einen alarmierenden Prozentsatz der gesamten Unfälle aus. Sobald dein kleiner Wirbelwind das Greifen lernt, wird er:sie es lieben, alle möglichen Dinge in die faszinierenden kleinen schwarzen Löcher der Steckdose zu stopfen.

Die meisten Steckdosen können ganz einfacher kindersicher gemacht werden, und zwar mit Drehsicherungen zum Einbauen oder Einkleben oder solltest du eine ganz neue Wohnung beziehen, kannst du dir Steckdosen mit bereits integrierter Kindersicherung einbauen lassen. 

Kabel, die so zum Daran-Ziehen verlocken, sollten so gut wie möglich versteckt werden (aus den Augen, aus dem Sinn) oder können am Boden festgeklebt werden. Gorrila Tape Klebeband stellt hier eine super-starke Option dar und kommt in der durchsichtigen, schwarzen oder weißen Variante. Für sichtbare Bereiche kannst du dir auch einfach eine Kabelabdeckung kaufen, die den Stecker und einen Teil des Kabels so verbirgt, sodass es nicht aus der Steckdose gezogen werden kann.

Schließ’ alles ab!

Wenn dein neugieriger Krabbler erstmal herausgefunden hat, dass er:sie Schränke und Türen öffnen und schließen kann, ist er:sie nicht mehr aufzuhalten.

Lemonades Head of New Channels, Jared Kutner, hat ein paar Ratschläge:

„Nehme einfach an, dass alles, an das dein Baby rankommt, zum Spielzeug wird. Also bewahre Wertgegenstände außer Reichweite auf (idealerweise auf einem Möbelstück an der Wand, das nicht umkippen kann). Meine Frau hat es auf die harte Weise gelernt als ihr Verlobungsring verloren ging, was zu einer Stunde der extremen Panik führte.”

Und es sind nicht nur die Wertgegenstände, die die Kleinsten anziehen. Sie interessieren sich für… nunja, für eigentlich alles. 

Das 15 Monate alte Kind von Lemonades Product Line Manager, Roy Confino, entdeckte den Toilettensitz, steckte seine Ärmchen bis zum Ellbogen in die Schüssel und demontierte den Toilettenrandreiniger…

Wohnung kindersicher machen
Auf frischer Tat ertappt.

Die Lösung hierzu liegt darin, Dutzende Schlösser und Kindersicherungen zu kaufen, angefangen von einem Toilettenschloss, zu Türgriff Kindersicherungen bis hin zu magnetischen Schrank- und Schubladensicherungen (die sind übrigens besonders toll, weil sie von außen nicht sichtbar sind und somit nicht dein liebstes Interior Stück zerstören). Besonders Schränke, in denen giftige Substanzen, wie Putzmittel, gelagert sind, müssen gut gesichert werden. 

Außerdem gilt es, gewisse Dinge einfach außer Reichweite des Kindes aufzubewahren. Elske Hartholt, Lemonades Spezialistin für Corporate Governance, fand ihren kleinen Krabbler, wie er sich Katzenfutter in den Mund stopfte und im Wassernapf der Katze planschte (Was ein Spaß!)… Seit dem stellt Elske das Futter und Wasser für die Katze auf eine Erhöhung, an der die Kinderhände nicht reichen. 

Und um dem natürlichen Entdeckungs- und Zerstörungsinstinkt eines Kindes entgegenzuwirken, hat Lemonades Chief of Staff Adina Eckstein eine innovative Lösung. 

„Wir haben einen Haufen Bastelsets für die Kids gekauft, um Zerstörung zu simulieren, anstatt unser Haus wirklich zu ruinieren.”

Sichere alle schweren Gegenstände

Sobald das Kleinkind anfängt, mobiler zu werden, und sich mit Vorliebe an all deinen Möbeln hochziehen möchte, ist es ratsam, dich auf alle Viere niederzulassen, um aus dieser Perspektive einen genauen Blick auf deine Umgebung zu werfen. 

Alles, was ‘runterfallen kann, stellt eine mögliche Gefahr für kleine Kinder dar. Also fang’ unbedingt damit an, den TV an der Wand zu befestigen. Safe Kinds, eine Non-Profit-Organisation, die sich für die Vermeidung von Verletzungen im Haushalt einsetzt, hat ausgesagt, dass alle drei Wochen ein Kind von einem herunterfallenden Fernseher getötet wird. Du kannst dir Anti-Kipp-Möbelgurte zulegen, die schwere Möbelstücke, wie Kommoden, Bücherregale oder TV-Schränke an der Wand befestigen. 
Übrigens, wenn du schonmal dort am Boden bist, und so tust als wärst du ein Kleinkind, achte auf jegliche scharfe Kanten an Dingen wie deinem Fernsehtisch. Diese können mit einem einfachen Ecken- und Kantenschutz gesichert werden.

Nimm’ den Außenbereich inklusive Garten unter die Lupe

Wir sind oftmals so mit dem Inneren unseres Hauses beschäftigt, dass wir unabsichtlich den Außenbereich vergessen. Ein paar Garten-Features stellen ein offensichtliches Risiko dar (Räusper… Teich), jedoch sind andere Gefahrenquellen oft weniger offensichtlich auszumachen. 

Solltest du viel Zeit draußen verbringen, denk’ darüber nach, einen weichen ausgepolsterten Spielbereich einzurichten. Gras stellt ein Polster dar, aber es bietet immer noch eine ziemlich harte Landung, sollte dein Kleinstes einen Abgang machen.

Garten babysicher machen
Pass auf, kleiner Mann!

Hol’ dir eventuell Rat von jemandem mit einem grünen Daumen, um auf Nummer sicherzugehen, dass sich in deinem Garten weder giftige Pilze oder Pflanzen befinden, noch irgendetwas Stacheliges wächst. Hegst du deinen Gemüsegarten und besitzt sogar einige Beerensträucher, sei dir darüber im Klaren, dass besonders Beeren leicht zu verschlucken sind und so eine Erstickungsrisiko darstellen. Denk’ darüber nach, die Beerensträucher eventuell in ein Hochbeet zu pflanzen oder benutze ein Schutzgitter, um sie vor deinem Kind abzuschirmen. 

Wieder zurück zum Teich: Ertrinken ist nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. die zweithäufigste Unfalltodesursache bei Kindern bis 15 Jahre. Jegliche Wasserstellen, ob nun Swimmingpools, Springbrunnen oder Schwimmteiche, sollten mit einem 1,5 m hohen Zaun inklusive einer selbstschließenden Tür oder der Installation eines Stahlgitters auf der Wasseroberfläche gesichert werden. Auch Regentonnen stellen eine mögliche Gefahr dar – diese solltest du mit einem abschließbaren Deckel ausstatten. 

Natürlich können all diese vorbeugenden Maßnahmen dazu beitragen, die Unfallgefahr im Freien zu verringern, aber sie machen die Notwendigkeit eines wachsamen Auges nicht überflüssig.

Sichere deine Fenster

Noch mehr bedrückende Zahlen: Im Durchschnitt verzeichnet die Bundesarbeitsgemeinschaft in den Sommermonaten einen tödlichen Fensterfall pro Woche, wobei meist Kinder unter 6 Jahren betroffen sind. 

Eine einfache Möglichkeit diese Unfälle zu vermeiden, ist sicherzustellen, dass du keine Kletterhilfen wie beispielsweise Stühle, Tische, Blumentöpfe etc. in der Nähe des Balkongeländers oder des Fensters aufstellst. Außerdem kannst du dir Fensterschlösser bzw. abschließbare Fenstergriffe zulegen und an allen Fenstern sowie Balkontüren anbringen lassen. 

Kauf ein Babygitter (oder gleich fünf)

Babygitter kommen zum Einsatz, wenn du verschiedene Zimmer, Flure oder Treppen absperren möchtest. Auch wirklich sinnvoll sind sogenannte Herdschutzgitter, die heiße Pfannen und Töpfe und die Herdplatten selbst für dein Kind unerreichbar machen.

Viele der Gitter erfordern jedoch den Einbau von Hardware, was bedeutet, dass du deine Wand oder den Türrahmen anbohren musst. Wenn du dir den Stress nicht machen möchtest, entscheide dich beispielsweise einfach für ein Türschutzgitter zum Klemmen

Solltest du eine allumfassende Umzäunung bevorzugen, gibt es Baby-Laufställe, die einen sicheren Raum um dein Baby formen und dir den perfekten Seelenfrieden verschaffen, dich ungestört um das Abendessen in der Küche zu kümmern.

Lemonades Chefredakteur, Scott Indrisek, fand heraus, dass es Teile eines Laufstalls ermöglichten, seine Heizung vor seinem 11-Monate alten Sohn Nico abzuschirmen. 

Babygitter-Kindersicherheit
Nico – glücklich, dass seine Hände geschützt sind.

„Es fiel uns total schwer, eine günstige Abdeckung für unsere Heizkörper zu finden. Am Ende haben wir einfach Teile eines größeren Laufstalls umfunktioniert und sie als notdürftige Abgrenzung verwendet. Es ist nicht die eleganteste Lösung, aber es erfüllt seinen Zweck!”

Bereite dein Haustier vor!

Babys können ein ziemlicher Schock für deinen flauschigen Lieblingsbuddy sein, und sogar das liebste und wohlerzogenste Haustier kann seltsam auf ein Neugeborenes reagieren. Du wirst viel mehr Zeit mit dem „Eindringling” verbringen und dein Haustier macht möglicherweise einige emotionale Veränderungen durch … sogar schon bevor das Baby geboren ist.

„Du willst sichergehen, dass sich dein Haustier nicht vernachlässigt fühlt und gestresst ist, und sogar noch wichtiger – dass er:sie gute Dinge mit dem Baby in Verbindung bringt, laut Aussagen von Nancy Petersen von der Humane Society der USA.

Fange damit an, die pelzigen Mitglieder deiner Familie vorzubereiten, noch bevor das Baby kommt. Nimm deine Katze oder deinen Hund mit ins Kinderzimmer und lass sie an der Babycreme und den Decken riechen. Expert:innen empfehlen es sogar, den leeren Kinderwagen mitzunehmen, wenn du mit deinem Hund Gassi gehst!

Audrey Zada, Lemonades Pet Content Lead, hat sich darum bemüht, dass ihr Hund zahlreiche Erfahrungen mit Kindern macht, bevor ihr Sohn geboren wurde.

Kindersicherheit-mit-Haustier
Audrey Zada mit ihren Kindern.

„Beide im selben Zimmer zu haben war einfach toll, aber wir haben schnell gelernt, dass wir keine Tüte mit dreckigen Windeln neben der Tür liegen lassen konnten. Sogar die niedlichsten Hunde sind ekelhaft…”

Ein weiterer Tipp für das Zusammenleben mit Kind und Haustier kommt von Michiel Akerboom, Lemonades Claims Experience Advocate: 

„Als Eltern einer Tochter, eines Hundes und zweier Katzen sichern wir unsere Wohnung durch Saugen, Saugen und noch mehr Saugen.” Staubsaugroboter olé!

Sei nicht zu streng zu dir selbst

Denk’ dran, wenn’s um die Sicherheit des eigenen Kindes geht, kriegt es buchstäblich niemand immer 100-prozentig hin. Unfälle passieren. Das bedeutet nicht, dass du ein Monster bist.

Aber letztendlich räumst du mit einer babysicheren Wohnung einige elementare Sorgen aus dem Weg. Auf diese Weise kannst du damit anfangen, dir über einige der kleinen Dinge Gedanken zu machen – wie über die komische und wechselnde Farbe des Stuhlgangs deines Babys. 

Elternsein … es ist das Beste, was es gibt! Neben hundert anderen Dingen 😉

Share